Plündern, rauben, brandschatzen: Die Völker des Feuers

27. Februar 2013 at 08:45
WE WUZ HERE!

WE WUZ HERE!

Der Karneval der Rollenspielblogs steht diesem Monat unter dem Motto “Feuer, Wasser, Erde, Luft”. Betreut wird er von Merimac, der ihn hier eröffnet hat. Diskutiert mit im Forum. Dies ist Teil 2 meiner Reihe “Die Völker der Elemente”. Hier geht es zu Teil 1 mit den Links zu allen Teilen.

“Okay, das wird jetzt noch einfacher als es ohnehin schon war. Das können ja nur irgendwelche gewalttätigen Monster werden.“ Die brauchen ja auch ihren Platz.

Die Völker des Feuers

Feuer ist angriffslustig und sucht sich Nahrung, wo es sie findet. Es hinterlässt zerstörte Landschaften, auf denen dann aber Raum für neues Leben entsteht. Feuer wird vom Wind angefacht und bringt Wasser zum kochen, kann es aber auch von der Lethargie der Kälte befreien. Doch Feuer kann auch unentdeckt und still vor sich hin schmoren. Man kann des dann schwer löschen. Doch wehe, wenn es wieder angefacht wird.

Die Orks

Die Orks tragen das Feuer in ihren Adern. Sie sind wild, zügellos, kampfeslüstern und verbreiten sich schnell – wenn man sie lässt. Wo auch immer sie auftauchen fließt über kurz oder lang Blut, will sie sich schnell vermehren. Für Orks gibt es eigentlich nur zwei Lebensarten. Entweder kämpfen sie gegen die Völker in ihrer Nachbarschaft, vorzugsweise gegen die Menschen, oder sie dämmern still und heimlich vor sich hin, will es ihnen an Zahl und Kraft fehlt um zu kämpfen. In letzterem Zustand können sie auch sehr harsche Zeiten überstehen und das ist wohl der Grund, warum sie noch nicht gänzlich aus den Landen der Menschen vertrieben werden konnten.

Spezialfähigkeit: Das feurige Blut der Orks leistet ihnen bei ihrer liebsten Tätigkeit, dem Kämpfen, gute Dienste. Es kann sie in einen Blutrausch versetzen, in dem sie Verletzungen kaum spüren und wilde Schläge austeilen.

“Bäh, das war ja sehr öde.“ Na komm. Feurige Orks ohne Blutrausch? Das darf es nicht geben.

Goblins

Feuer schnappt sich, was immer es kriegen kann. Genauso tun es die Goblins. Sie besetzten Ecken der Welt, auf die gerade niemand ein Auge hat, stehlen Vieh von unbewachten Weiden und verlegen ihre Lager sehr schnell, wenn man sie einmal entdeckt hat. Doch im Gegensatz zu den Orks haben sie besondere Angst vor den Völkern des Wassers und meiden grundsätzlich die offene Konfrontation. Sie ziehen sich lieber erst zurück und warten bis die Gefahr vorüber ist. Danach sind sie aber so schnell wieder da als wäre nichts gewesen. Man kam sie nur stellen, wenn man sie in die Enge treibt. Das mögen sie gar nicht und werden in einem solchen Fall ihr Leben so teuer wie möglich verkaufen. Goblins sind nie alleine zu sehen, denn ihre Clans sind sehr groß. Diese Rudel stürzen sich in so einem Fall mit Mann, Maus, Frau und Kind auf die Angreifer und werden versuchen sie zu vertreiben . Das eigene Leben ist für einen Goblin nicht so wichtig wie das Überleben des Clans. So gesehen haben sie sogar eine Eigenschaft, die den verhassten Menschen nicht fremd ist. Ihr Verhältnis zu den Orks ist übrigens nicht so gut, wie man meinen möchte, da diese sie gerne einmal als Vorhut in Kämpfen einsetzen, wenn es ihnen gelingt einen Clan Goblins gefügig zu machen.

Spezialfähigkeit: Goblins kämpfen in Gruppen. So sind sie stärker und können auch größere Gegner überwinden. Kämpft ein Goblin mit mindestens einem weiteren der kleinen Plagegeister zusammen gegen denselben Gegner, so können sie ihren Kampfstil gut aufeinander abstimmen und dem Gegner leichter zusetzen. Ist ein Goblin jedoch alleine unterwegs und muss nicht auf seine Clansleute achten, so ist er in der Lage sich sehr gut zu verstecken.

Minotauren

Man mag Minotauren auf den ersten Blick als ruhig abtun, doch dieser Eindruck trügt. Sie sind wütende Kämpfer und leidenschaftliche Verfechter ihrer Sache. Ein Minotaure verfolgt jede Sache, die er macht, mit Herzblut. Sie brennen mit jeder Faser ihren Körpers für das Erreichen ihres Zieles. Nicht wenige Minotauren sind schon bei dem Versuch ein unmögliches Ziel zu erreichen innerlich ausgebrannt oder gar gestorben. Auch sind lautstarke Diskussionen und manch eine Prügelei unter ihnen nicht selten. Vor allem Elfen mit ihrer wechselhaften Art bringen sie schnell zur Weißglut. Genauso schnell kann dieser Zorn aber auch verrauchen, denn den gehörnten Kreaturen fehlt der selbstzerstörerische Zug, den zum Beispiel Orks haben. Minotauren leben gerne in kleinen Gruppen ihrem Volkes und wer schon einmal einer Phalanx der Stiermenschen gegenüber treten musste, der kennt zumindest einen Grund, warum sie das tun.

Spezialfähigkeit: Es ist unheimlich schwer einen Minotauren, der sich einmal ein Ziel gesetzt hat, von etwas anderem zu überzeugen. Das in ihm lodernde Feuer zu löschen ist fast unmöglich, auch nicht durch Magie. Minotauren erhalten Boni gegen jede Form der Beherrschungsmagie, vom einfachen Befreundungszauber bis hin zur Gedankenkontrolle.

“Immerhin eine Steigerung. Zwar nur auf das Niveau eines Drittklässlers, aber für dich schon nicht schlecht.“ Das ist ja schon fast ein Riesenlob. “Bestimmt nicht. Aber wo Du jetzt schon so viel von den windigen einen geschrieben hast, kannst Du dich ja gleich an den Text dazu setzen. Loslos. Und ich übernehme für dich deine Leser zu nerven, dass sie die verdammte Umfrage anklicken. Auch die Faulpelze!“ Na vielen Dank…

Wie verfolgt Ihr den Karneval der Rollespielblogs?

  • Über die normale RSP-Blogs.de-Seite bzw. deren RSS-Feed (45%, 14 Votes)
  • Gar nicht (35%, 11 Votes)
  • Über das RSP-Blogs-Forum (26%, 8 Votes)
  • Über die Links unter dem Startartikel (10%, 3 Votes)
  • Nur, wenn ich eh auf meinen regulären Blogs darüber stolper (10%, 3 Votes)

Total Voters: 31

Loading ... Loading ...

Foto von danny.hammontree unter cc-by-nc-nd.