Onward! Blog-O-Quest dieses Mal mit Bonusrunde!

25. Februar 2016 at 13:00

RPG Blog-O-Quest LogoSo ziehen wir hinaus auf eine neuerliche Queste! Die Blog-O-Quest für Februar ist da!

1. Welche(s) System(e) spielst Du derzeit?

Im Moment regelmäßig tatsächlich nur D&D 4.

2. Was macht Dein favorisiertes System aus?

Das erste Kriterium ist und bleibt taktische Tiefe, damit Kämpfe interessant sind, und die Anpassbarkeit der Charaktere, so dass sich die Ideen, die ich für den Charakter habe, auch in den Regeln für denselben wiederfinden. Dazu wäre es noch gut, wenn das System die von Mike Mearls mal angesprochene “Eleganz” haben. Das heißt, dass die Regeln so aufgestellt sind, dass ich Entscheidungen aus der Charakterperspektive treffen kann und dafür nicht in die Spielerperspektive wechseln muss. Die dafür oft genannten Fate-Points sind so ein Fall, wo man in die Spielerperspektive wechseln muss, hingegen eine Power Attack bei D&D oder eine Sturmangriff bei DSA lassen sich prima aus der Charakterperspektive entscheiden. Das letzte Kriterium ist schwer zu beschreiben, aber ich versuche es mal so: Nicht nur die “ingame-Regeln” (Kampf, Fertigkeitswürfe, etc.) haben eine Charakterperspektive, sondern auch die “outgame-Regeln” (Charakterentwicklung, …). Da finde ich z.B. die Klassen in D&D etwas zu künstlich und bin eher eine Fan des Karrieresystems vom (alten?) Warhammer. Aber dieses System ist ein absolutes Wunschsystem. Weder das oben genannt D&D 4 noch irgendein anderes System schafft das in ausreichendem Maß.

3. Was war Dein Einstiegssystem und spielst Du dieses noch?

Das war Shadowrun 3.01d. Das habe ich schon ein ganzes Weilchen nicht mehr gespielt und ich glaube die Chancen, dass ich es nochmal spiele, stehen nicht so gut. Dafür ist es handwerklich einfach viel zu schlecht gemacht.

4. Was muss ein System haben, um Dich zu faszinieren?

Ideen, die in die Richtung der Punkte unter 2. gehen. Vor allem solche, die die Charakterperspektive, die ja eher aus der erzählerischen Ecke kommt, und die taktische Tiefe näher zusammenbringen. Bei beiden handelt es sich ja fast schon um Gegenpole und daher sind diese Ansätze sehr selten zu finden.

Zudem haben mich die Moves der “Powered by the Apocalypse”-Spiele, besonders Apocalypse World, fasziniert. Sie sind klar definierte Regeln, aber fördern trotzdem einen erzählerischen Spielstil. Eine echt seltene Kombination, die sich in Zukunft möglicherweise auch noch irgendwie in meinem Wunschsystem wiederfinden wird, aber ich weiß noch nicht wie.

5. Welches System möchtest Du gerne einmal ausprobieren?

Hm, da gibt es ein paar, die ich interessant finde:

Bonusfragen!

Dieses Mal gibt es auch noch Bonusfragen. Mad Kyndalanth hat sich fünf Lückentexte ausgedacht, weil er die vermisst hat. Also, weiter geht’s!

1. Gestern wunderte ich mich über ___ und dann tat ich Folgendes: ___ .

die Veröffentlichung des PDFs zu “The Sprawl” aus dem Kickstarter – Ich habe mich gefreut, dass es wohl doch nicht nur die Beta aus irgendeinem Forum gibt

2. In der letzten ____ Spielsitzung machte ich die bemerkenswerte Beobachtung, dass ___ und sprach mit ___ darüber.

D&D – mein Charakter ganz schön kompliziert geworden ist – niemandem. Aber ich hab darüber später dann auf Facebook und g+ gepostet.

3. Meine absolute Lieblingsseite dieses Rollenspielbuchs ( ___ ) ist Seite ___, weil ____ .

Aääähhh, what? Lieblingsseiten? Sowas habe ich nicht.

4. Mir fallen ___ drei Dinge ein, die mich beim Spielen ablenken. Das sind ___ . Und so gehe ich damit um: ___.

keine – zwei weniger, nämlich nur mit den Freunden über andere Rollenspielthemen zu reden, als weiter zu spielen – Schlecht, denn es lenkt mich immer noch ab (sonst wäre die Beantwortung der frage auch eine Paradoxon geworden)

5. Wenn ich, beispielsweise durch eine Wunscherfüllung, eine beliebige Fertigkeit in meinem Leben auf Großmeisterschaft setzen könnte, wäre das ____. Und dann würde ich ___ .

abgehobene Kreativität - Fragen, auf die die eigentliche Antwort “keine” ist, mit einer tollen Geschichte beantworten können, was alles anders sein könnte und müsste stattdessen nicht ehrlich sein.