“Digitanaloges” – Apps für Rollenspieler

16. Oktober 2015 at 08:15

Apps auf dem Handy“Digiwas? Wasn das fürn Scheiß?“

Denk mal drüber nach, Du bist doch sonst so clever. Das Handy ist der ständiger Begleiter und ein Tablet hat auch fast jeder. Passt eigentlich gar nicht zum analogen Hobby Rollenspiel, aber lässt sich natürlich prima verbinden. Welche sinnvollen Apps helfen Euch beim zocken und allem Drumherum? Eine Auswahl meiner Favoriten.

Evernote (oder andere Notiz-Apps) sind prima um die Vorbereitung der nächsten Spielrunde, Notizen beim Spiel oder Ideen zum neuen Charakter zu sammeln. In einer Notiz kann man neben Text auch Handschriftliches, Fotos und sogar Bilder, MP3s und andere Dateien sammeln. So hat man alles zu einem Thema an einem Ort. Zudem kann man es auf alle möglichen Geräte synchronisieren und Sessionlogs darüber mit der Gruppe teilen. Google Drive bietet mit den Office-Apps ganz ähnliche Funktionalität.

Hangouts ist prima für Onlinerunden. Dafür kann man natürlich auch an den PC gehen, aber nicht jeder hat eine Webcam, aber jedes Smartphone eine Frontkamera. Zudem kann man mit dem Handy auch mal vom Urlaub aus dabei sein (Eure Partner werden mir für den Vorschlag dankbar sein ;) ) oder parallel am PC in den Hangout gehen und Musik abspielen (Tools wie “Virtual Audio Cable“ helfen machens möglich). Skype geht natürlich auch, läuft nach meinen Erfahrungen aber unzuverlässiger.

“Eine Kalender-App, damit Ihr auch mal pünktlich kommt.“

Ein Chromecast plus zugehörige Streaming-App erleichtert das Abspielen von Musik und Videos enorm und es kommt auch gleich über den großen, schicken Fernseher.

FolderSync, SyncMe, Dropbox, Google Drive, TresorIt und eine Vielzahl anderer Apps erleichtern das synchronisieren von Dateien vom heimischen Rechner aufs Handy und das direkte (und verschlüsselte oder unverschlüsselte) Speichern in der Cloud. Für jedes Sicherheitsbedürfnis ist etwas dabei. Damit hat man alle wichtigen Dateien und PDF-Regelwerke auch unterwegs dabei und kann z.B. in der Bahn seine Runde vorbereiten.

Sylloge ist eine mobile Version des D&D 4-Kompendiums. Prima für keine Bildschirme, auf Tablets empfehle ich aber die Originalversion im Web, die ist in der Größe einfacher zu benutzen.

“Und gegen die Nerd-Plauze hilft Bewegung mit ner Running-App, wie Endomondo!“

Die Zaubersprüche von Pathfinder im Kopf zu behalten ist völlig unmöglich, zumindest als SL. Also schnell das Pathfinder Spellbook installiert und die Zauber der NSCs markiert. Gibt es auch als Variante für D&D 3 und enthält jeweils alle OGL-/SRD-Zauber.

Wo wir schon dabei sind, die Pathfinder Open Reference enthält sämtliche OGL-Regelinfos von Pathfinder. Brutal praktisch bei den schweren Regelwerken.

Facebook zeigt Euch die neuesten Rollenspiel-Memes. Wahnsinnig lustig!“

Für Besitzer eines Tablets mit Stift (Ich hab nen Galaxy Note 10.1 2014er Edition, geiles Teil) kommt hier der absolute Clou: HandWrite Pro. Charakterbogen-PDF importieren und – zack – kann man handschriftlich drauf schreiben. Finde ich extrem cool, wenn ich das Ding nicht ständig neu ausdrucken möchte, nur um kurz danach gleich wieder Löcher ins Papier radiert zu haben.

Jeder Rollenspieler sollte ab und zu mal einen Podcast hören, um etwas über den Tellerrand hinaus zu blicken. DoggCatcher ist dafür derzeit mein Favorit, aber auch da ist die Auswahl groß. Fürs Bloglesen habe ich mich für gReader entscheiden.

Wenn Euch mitten in der Runde eine zündende Idee fehlt, dann helfen die StoryCubes weiter.

Das war meine Sammlung. Na ja, fast. Vielen Dank, Möwe!

“Hähähähä!“

Habt Ihr noch ne coole App? Dann schreibt sie in die Kommentare.

Da ich selbst Android benutze mag es sein, dass die eine oder andere App für iOS oder andere Betriebssysteme nicht verfügbar ist. Entsprechend zeigen die Links auch auf die Android-Variante.