Unter der Lupe: Forming, Storming, Norming, Performing

23. Juni 2015 at 08:19
Die vier Phasen der Teamentwicklung nach Tuckman im Überblick.

Effektivität kann man hier ganz einfach mit “Spielspaß” übersetzen.

Mein Rundumschlag durch die Teamentwicklung ist mit dem letzten Artikel vollständig. Ich hoffe, die Tipps helfen Euch weiter mehr Spaß beim Zocken zu haben. Jetzt gibt es noch ein paar Dinge zu bedenken: Was ist der Unterschied zwischen eine normalen und einer Con-Runde bei der Entwicklung? Deine Gruppe streitet sich im “Performing“ immer noch?

Ärger im Paradies

Manche Gruppen kommen einfach nicht zur Ruhe. Eigentlich sollte ja nach gewisser Zeit das “Performing“ kommen und Spaß und Entspannung herrschen. Wie kann es dann sein, dass bei Euch der Magier trotzdem ständig die Gruppe torpediert? Zumindest ein Teil der Gruppe steckt wohl noch im “Storming“. Es gibt Gruppen, die dieser Phase niemals erfolgreich abschließen. Auf der Arbeit zeigen sie sich in durch Grabenkämpfen und sehr ineffektiv arbeitende Teams. Beim Hobby lösen sie sich meist schnell auf. Im “Storming“ stecken zu bleiben deutet auf ungelöste Konflikte in der Gruppe hin. Wenn die Gruppe weiterleben soll und vor allem Spaß machen soll, dann müsst Ihr diese Probleme lösen.

Conventions

Conventions sind eine besondere Situation für die Bildung einer produktiven Gruppe, da man wenig Zeit hat. Eigentlich reicht die Zeit nicht, um bis zum Performing zu kommen. Das Gute ist, dass die meisten Spieler und SLs dementsprechend auch mit geringeren Erwartungen an den Tisch kommen. Allzu tiefes Charakterspiel erwartet niemand, man verzeiht dem Nebenmann manch eine Macke, die man sonst nicht in der Gruppe haben will oder ob jemand ein bisschen oft für die Gruppe entscheidet ist einfach nicht so wichtig. Wir sind alle etwas kompromissbereiter. Daher laufen die Teamentwicklungsphasen auch schneller ab. Damit gelingt es meist ein ganz schönes Spiel hinzubekommen. Trotzdem ist es auf Cons besonders wichtig als SL der Gruppe Strukturen zu geben (s. besonders “Storming“ in ersten Artikel). Gerade in diese Situation wird sich stark bemerkbar machen, ob Ihr das versucht und das Spiel sehr deutlich verbessern, wenn es gelingt. Dafür könnt Ihr das nachhaltige Lösen von Konflikten vernachlässigen. Es muss ja nur für ein paar Stunden Ruhe sein.

Private Runde

Bei privaten Runden gilt fast das Gegenteil. Nachhaltige Konfliktlösung ist wichtig, aber dafür hat man auch in allen Phasen mehr Zeit. Das Vorgeben von Struktur sollte aber trotzdem ernst genommen werden, muss aber nicht nur vomSL kommen. Der Gastgeber ist die zweite natürliche Autorität der Gruppe und die weiteren Mitglieder können sich sich beteiligen, sollten aber vorsichtiger vorgehen. Das Storming wird natürlich so oder so meist irgendwann vorbei sein, aber wenn man jeden mit einem freundlichen “Hallo, ich bin Jan, das sind Klaus, Kurt, Josephine und Plauzi. Such dir einen Platz, aber bitte nicht dort, da sitz der SL. Möchtest du etwas trinken? Wir warten noch auf Julius, dann geht’s los.“ begrüßt (natürlich mit Pausen ;) ) und auch entsprechend den Start des Spiels gestaltet, dann hilft das ungemein weiter.

Das mit endet diese Miniserie. Ich hoffe, für Euch waren ein paar wertvolle Tipps dabei. Mögen Eure jetzt ein bisschen mehr Spaß machen. Jetzt kann ich such die Möwe wieder aus dem Käfig lassen. Und falls Ihr noch Fragen zu speziellen Situationen habt, nur her damit!

“ARSCHLOCH!“

Zurück zum Start der Serie