Die „Bader“ – oder: Die “EDO-Mafia”

22. Dezember 2014 at 10:54

Dieser Artikel wurde von Andreas Maria Markus im Rahmen der Aktion “Wünsch dir was, Blogger 2014″ geschrieben. In Ermangelung eines eigenen Rollenspielblogs veröffentliche ich diesen Artikel gerne für Andreas. Wenn Ihr mehr über Andreas erfahren wollt, dann schaut einfach auf http://www.andreasmarcus.com vorbei. Gerade für Musikinteressierte sicher ein lohnender Besuch. Andreas erfüllt diesen Wunsch von d6ideas:

Eine Mafiafamilie oder -syndikat in einem Fantasysetting, wobei die Mitglieder dieser kriminellen Vereinigung mehr als einer Rasse angehören sollen.  Was für Verbrechen verübt sie und wer sind die wichtigsten Personen.

wdwb_logo_750_wordpressEine Szenarioidee für ein Syndikat in einem Fantasy-Setting von Andreas Maria Marcus (http://www.andreasmarcus.com)

Ort

Eine Großstadt, die am Meer liegt. Mediterranes Klima. Diese Stadt gilt sowohl als Luxusort (Thermen, Spielsalons, verschwenderische Parks, natürliche Höhlen) für die Oberschicht, als auch als Paradies für Diebe, Einbrecher, Heiratsschwindler, Schmuggler, usw. Formell regiert über diese freie Stadt ein Bürgerrat, dem sieben Ratsherren angehören.

Wichtige Personen

Farkan Edelweiß/ Garbion Ledermacher/ Der Bader (Mensch, 1,80m, 62 Jahre alt, vereinzelte dunkle Haare, die schmierig quer über seine Halbglatze gekämmt sind, stechender Blick aus eiskalten Augen): Zur Geschichte seiner Person siehe unten.

Isadin (Elf, 1,89m, je nach settingsspezifischen Altersangaben für Elfen – ein eher junger Elf, herausragendes Aussehen, stets gelangweilter Blick): Als Masseur in einer der Thermen ist Isadin hinter den Kulissen einer der führenden Köpfe der Bader. Er ist vom Leben gelangweilt und versucht dem durch sein kriminelles Tun entgegenzuwirken. Obwohl seine Vorbereitungen oft schlampig sind, scheint er vom Glück verfolgt zu sein. Scheinbar alles was er beginnt gelingt am Ende. Dabei geht er häufig brutal bis sadistisch vor. Innerhalb des innersten Zirkels führt dieses Verhalten für Zündstoff. Seine Erfolge, sein Verhalten und seine stete Langeweile verliehen ihm innerhalb der Bader einen berüchtigten Ruf. Vielen ist es unwohl in seiner Gegenwart. Isadin ist dem Kopf nicht unbedingt loyal eingestellt, allerdings verspricht seine Organisation zumindest ein bisschen Abwechslung. Solange die gewährleistet ist, wird er wohl hier bleiben. Er ist seelisch beinahe vollkommen abgestumpft und zu kaum einer richtigen Emotion mehr fähig. Seine Biografie ist voller einsamer Momente und Enttäuschungen.

Ramad (Gnom, Größe und Alter je nach Setting – mittelalt, tiefe Augenringe, Sorgenfalten, teilweise trüber Blick, tlw. mit Alkoholfahne): Der Bader erpresst Ramad, in dem er seiner Frau (Ildra) und seiner Tochter (Traja) droht und ihn somit erpresst. Die beiden Frauen wissen von gar nichts. Sie sind Ramads ganzer Stolz. Der Bader zwingt ihn zu kriminellen Aktionen. Dabei hat sich Ramad als meisterhafter Einbrecher entpuppt. Er arbeitet tagsüber als Feinmechaniker in einem Uhrengeschäft. Er zerbricht innerlich an seinem schlechten Gewissen und der Angst um seine Familie. Diese Angst hat ihn bislang immer davon abgehalten irgendwelche Schritte gegen den Bader zu unternehmen. Seine Angst ertränkt er seit einigen Jahren immer häufiger in Alkohol.

Hansen (Zwerg, Größe und Alter nach Setting – eher junger Zwerg, bulliger Typ mit stumpfen Blick): Hansen ist der Mann fürs Grobe. Als absoluter Sadist und Fiesling ist er dem Bader schnell ins Auge gesprungen. Er ist absolut loyal und würde sein Leben für den Bader opfern, da dieser ihn vor dem sicheren Tod bewahrte – als verurteilter Mörder befreite der Bader ihn aus dem Gefängnis und verpasste ihm ein neues Aussehen. Alte Zeugen wurden beseitigt und ein Richter bestochen. Allein die Nennung seines Namens lässt die meisten Erpressten zittern. Sein gewalttätiges Verhalten lässt ihn immer wieder in die Fänge der Stadtgarde kommen. Allerdings wurde Hansen bislang jedes Mal fürstlich freigekauft, so dass die Gardisten es bei einem Einsatz stets so anlegen, dass mindestens Hansen überlebt.

Domastis (Mensch, 1,78m, 48 Jahre alt, Monokel, wirkt steif, stets korrekter Umgangston): Domastis ist einer der Ratsherren. Er ist in unzählige Geschichten mit dem Bader verwickelt, so dass er sich nicht traut ihn ans Messer zu liefern. Eitel ist er stets auf seinen eigenen Vorteil bedacht und würde ohne zu zögern seine Familie dafür opfern. Ihm untersteht ein Großteil der Stadtgarde. Zudem ist er für die Eintreibung der Zölle von See aus verantwortlich.

Weitere Personen: weitere 15 Personen befinden sich in einem engen Zirkel um den Kern. Darüber hinaus bestehen Kontakte zu weit über 100 Leuten, die in irgend einer Art und Weise mit den Badern vernetzt sind.

Organisation

Über den Bader existieren viele Legenden und Gerüchte. Seine wahre Identität ist nur dem engsten Kreis bekannt. Einige Bürger der Stadt haben zumindest Vermutungen. Als Garbion Ledermacher geboren, wuchs er in einem fremden Reich auf, dass von Kriegen/ Bürgerkriegen/ Katastrophen heimgesucht wurde. Er floh daraufhin mit vielen anderen vor über 50 Jahren in die Großstadt. Auf der Flucht verlor er seine Eltern und deren gesamtes Hab und Gut. Er schlug sich als Straßenjunge durch und knüpfte schnell Kontakte in zwielichtige Kreise. Nach und nach stieg er zu einer der Unterweltgrößen auf. Ihm gehören über die Hälfte der Thermen der Stadt. Nach außen hin gibt er sich als gutmütigen „Herren der Thermen“ mit Namen Farkan Edelweiß aus. Darüber hinaus besitzt er diverse Wohnhäuser, Gasthäuser, ein Bordell und Anteile an einer Werft. Hinter der Kulisse verbreitet seine Organisation, deren Mitglieder einfach nur „die Bader“ genannt werden, jedoch Angst und Schrecken. Schutzgelderpressungen, Entführungen, Morde, Schmuggel, Menschenhandel, Bestechung, Einbrüche, … stehen auf der Agenda. Der Name rührt daher, dass fast alle Aktionen eine gewisse Affinität zu Wasser haben. Drohungen werden über stinkende Fische im morgendlichen Bett ausgesprochen, Morde werden häufig durch Ertränken begangen, usw. Dabei hat der Bader eigentlich keine besondere Affinität zum Wasser. Dieser Ruf hat sich eher zufällig gebildet. Als identitätsstiftendes Markenzeichen ist ihm das aber durchaus recht.

Die Bader sind eine komplexe Organisation mit vielen gegenseitigen Abhängigkeiten. Im Mittelpunkt steht Farkan Edelweiß alias Garbion Ledermacher alias der Bader. Der Name ist stadtbekannt und wird meist nur geflüstert ausgesprochen. Seine wahre Identität ist nur Isadin, Domastis, Ramad und Hansen bekannt. Diese vier fungieren als Dreh- und Angelpunkt vieler Aktionen.

Szenarioideen

– Die Helden begleiten einen neuen Inspektor, der in der Stadt aufräumen und für Ruhe und Ordnung sorgen will. Dabei trifft er auf harten Widerstand und muss bald um sein Leben fürchten.

– Ramads Frau hat Wind von den Machenschaften ihres Mannes bekommen und bittet die Helden, dem auf den Grund zu gehen. Am Ende könnte eine gemeinsame Flucht stehen.

– Die Helden könnten selbst eine an der Aktionen der Bader teilnehmen und dabei langsam an der Art Isadins verzweifeln.