Gratiskarlsruhespielttag

18. März 2014 at 12:10

grt1“Auf, auf, an die Würfel“, hieß es am vergangenen Wochenende auch in Karlsruhe. Der Gratisrollenspieltag hielt Einzug und sowohl der lokale Spieleladen, die Spiele-Pyramide, als auch der Spieleverein Thoule e.V. hatten ihre Türen geöffnet. Bei Thoule ging es sogar das ganze Wochenende rund, es wurden die bekannten RollenSpielTage veranstaltet. Zu Ehren des Gratisrollenspieltags (GRT) war der Eintritt frei, wie schon im letzten Jahr. Für mich persönlich war es ein sehr erfolgreiches Wochenende.

Wo kommen die denn alle her?

wpid-p_20140315_152252.jpgIch habe am Samstag eine Runde in der Spiele-Pyramide angeboten. Ich dachte mir, ich bringe mal etwas frischen Wind nach Deutschland und biete an D&D Next kennenzulernen. Im Vorfeld gab es nur eine Anmeldung und mir schwahnte schon ein kurzer Einsatz, doch es sollte ganz anders kommen. Ich trudelte in der Pyramide ein, habe kurz den schon ziemlich abgeräumten GRT-Tisch gecheckt und habe dann meine “Handwerkszeug” aufgebaut. Neben dem einen angemeldeten Spieler trudelte da schon eine zweite Spielerin ein. Kurz darauf fanden sich vier weitere ein und als wir gerade angefangen hatten, gab es noch einen Nachzügler, Spieler Nr. 7. Krass! Ich weiß nicht, wann ich zuletzt so einen vollen Tisch hatte. Was mich umheimlich gefreut hat, war, dass die Spielerin das allererste Mal Pen & Paper Rollenspiel gespielt hat, eine große Ehre und einer der anderen Spieler auch gerade dabei war neu ins Hobby einzusteigen. Aus den Spielern hat sich dann während der Runde spontan noch eine Shadowrun-Runde verabredet. Allein das, zwei Neueinsteiger und eine neue Gruppe, war schon genug um mein Wochenende strahlen zu lassen.

Gespielt haben wir natürlich auch. Das Abenteuer, Goblins klauen einem Dorf Vieh und die Mutter eines kleinen Mädchens verschwindet unter mysteriösen Umständen, scheint tatsächlich mit jeder Gruppe gut zu funktionieren. Ich habe es schon ein paar Mal mit verschiedenen Gruppen und D&D-Editionen geleitet und es kam immer gut an. So auch am Samstag. Wir hatten alle eine Menge Spaß, wie man auf dem Foto gut sehen kann. Eine Spielerin war da leider schon gegangen. Ich habe mich nach der Runde noch mit dem einen Neueinsteiger locker eine halbe Stunde über Rollenspielsysteme unterhalten. Er kannte schon die Einsteigerbox von Pathfinder und ihn fehlte der Überblick, um zu entscheiden mit welchem System er denn nun richtig einsteigen kann. Es sollte auch nicht so teuer sein, wie das PF-Grundregelwerk, das mit mit 50€ für einen Schüler schon ein echter Brocken ist. Ich habe am Ende die Pathfinder SRD und Dungeonslayers empfohlen, sowie mal einen Blick in den Rollenspielschrank bei Thoule zu werfen. Ich hoffe, er bleibt dabei und kann seine Kumpels zu der einen oder anderen Runde motivieren. Erinnerte mich stark an die Erzählungen vieler anderer Rollenspieler, wie sie ins Hobby gekommen sind (bei mir war’s etwas anders). Daher habe mir Mühe geben ihm eine möglichst gute Empfehlung zu geben ohne ihn gleich mit Infos zu überfrachten. Jetzt heißt es Daumen drücken!

Neue Besen kehren besser

Da ich das Abenteuer schon öfter geleitet habe, ist mir aufgefallen, dass es sich mit D&D Next doch spürbar anders spielt als mit D&D 4. Die Kämpfe gingen deutlich schneller und auch wenn die Spieler mit D&D 4 gut klar kamen, geht der Einstieg bei Next noch besser. Ich habe eigentlich nur die Charakterbögen ausgeteilt und im Spiel erklärt, wie ein Würfelwürf mit dem w20 und ein Schadenswurf funktioniert. Alles andere haben die Spieler zu 95% selbst aus den Charakterbögen erlesen und ich musste kaum einmal etwas erklären. Es lief einfach rund. Da haben die Designer bei Wizards of the Coast in der Beziehung echt verdammt gute Arbeit geleistet, meinen höchsten Respekt! Auch als SL war der Job locker zu erledigen. Ich selbst weiß noch nicht, ob mir die aktuell eher einfache Variante von D&D Next langfristig reichen wird, aber für den Moment bin ich sehr angetan, obwohl ich in den ersten Iterationen des offenen Playtests eher skeptisch war. Aber gerade gegen Ende, als die Regeln ausgefeilter wurden, fing es an mir deutlich besser zu gefallen. Mal abwarten, was die Regelmodule bringen werden.

Am Sonntag war ich dann bei Thoule und habe eine Runde Numenera spielen können, nachdem ich meine Pathfinder Society-Runde aus Spielermangel abgesagt habe. Die Runde hat Spaß gemacht. Die Welt von Numenera ist schon sehr krass, aber die Regeln sind mir einfach zu simpel. Man hat wenig wirklich unterschiedliche Optionen und zumindest einige Eigenheiten eines Charakters auf dem Charakterbogen abzubilden scheint auch nur schwer möglich zu sein. Ich befürchte, Numenera und ich werden auf Dauer keine Freunde. Auch sonst war bei Thoule gerade am Sonntag recht wenig los. Es haben sich noch ein paar spontane Gesellschaftsspielrunden eingefunden, aber rollenspielerisch war es mit drei Runden ziemlich überschaubar. Am Samstag war etwas mehr los, aber insgesamt weniger als letztes Jahr beim GRT. Vielleicht hat sich hier die geringere Werbung doch bemerkbar gemacht. Ich konnte jedenfalls wenig auf die Beine stellen, weil die CONline und eine schlechte Gesundheit mich ziemlich in Beschlag hatten. Vielleicht war es auch das Wetter, denn in Karlsruhe ist der Frühling schon voll im Gange. Schade, aber es kann halt nicht alles “super, super, super” sein.

GeilerRollenspielTag!

Unterm Strich war es auf jeden Fall ein toller GRT und die Tatsache gleich zwei Neueinsteiger auf einmal am Tisch zu haben wird mich auf einige Zeit motivieren. Vielen Dank an die GRT-Organisatoren und ihre Helfer! Insgesamt hat sich die Spiele-Pyramide schon im letzten Jahr als sehr guter Anlaufpunkt erwiesen, um Neulinge zu finden. Der Inhaber unterstützt uns auch super, indem er uns oft Interessierte zu Game Days oder Pathfinder Society Runden schickt oder unsere Mailadressen weitergibt. Das Hobby Rollenspiel scheint mir so tot zu sein, wie ein junges Rehkitz. Vielleicht sollten diejenigen, die vom Tod des Hobbies reden einfach öfter mal an die Öffentlichkeit gehen und versuchen offen, freundlich und motiviert ein paar neue “Würfelgeister” zu finden, dann wird sich dieser Eindruck sicher schnell verflüchtigen.