Ein verrücktes Jahr

2. August 2013 at 09:00
Die "Malspölers" (Jan und die Möwe)

Die “Malspölers”

Exakt vor einem Jahr haben “De Malspöler“ und eine nach wie vor nervige Möwe auf diesem virtuellen Deich das Licht der Welt erblickt. “Glückwunsch, Laberbacke. Ganz tolle Leistung.“ In dem Jahr ist viel passiert, allerdings nicht unbedingt direkt auf diesem Blog. Wir haben die erste deutschsprachige Onlineconvention, die CONline, auf die Beine gestellt und sind dabei die zweite vorzubereiten. “Und auch die werde ich boykottieren! Muttisöhnchentreffen werden auch online nicht besser.“ Zudem engagiere ich mich seit einiger in der Pathfinder Society in Karlsruhe als Spielleiter. Wer nicht weiß, was die Pathfinder Society ist, der wird auf diesem Blog demnächst mehr darüber erfahren. “Was gibt es eigentlich blöderes als Blogger, die ständig zukünftige Artikel ankündigen? Schreib doch denn beschissenen Artikel, statt hier groß rum zu tönen.“

Das alles hat einige Zeit gekostet, aber hier gab es gerade bzgl. der CONline einiges zu lesen und das wird auch in Zukunft so bleiben. Ansonsten waren die Themen eher gemischt und manch eines, wie die Fortsetzung meiner Serie “Abenteuer unterm Skalpell“, ist auch ganz liegen geblieben. Das kann für das nächste Jahr sicher besser werden. “Schon wieder. Sinnlose Versprechen!“ Dein Gelaber wird mich jedenfalls nicht davon abhalten zu versuchen es besser zu machen. “Das ich nicht lache…“ Die Statistik macht mich jedenfalls ein wenig Stolz, denn wir haben 70 Artikel geschafft, die 219 mal ernsthaft kommentiert wurden. Weniger ernsthaft waren die 44’000 geblockten Versuche Spamkommentare oder -registrierungen abzusetzen. Besucher- und Linkzahlen habe ich keine vernünftigen, aber da kann es auch noch etwas besser werden. Aber es gibt mittlerweile ein neues Banner, für das meine Schwester super Fotos (den Hintergrund und die Möwe) geschossen hat, und die Kartons sind verschwunden.

“Hast Du eigentlich schon Dein Geburtstagsgeschenk bemerkt?“ Was? “Die dummen Presseidioten haben endlich ihr vom Klabautermann geschriebenes Gesetz in Kraft treten lassen, weil sie Angst vor dem Internet haben: das Leistungsschutzgesetz. Das hätte man vielleicht auch besser “DeppenfürchtenBloggerGesetz“ nennen können.“ Ach herrje, das gibt es ja auch noch. Tolles Geschenk. Dazu will ich gar nicht mehr sagen, als dass jeder herzlich gerne Ausschnitte aus meinen Texten benutzen kann, wann, wo und wie er will. Gerne auch ganze Artikel. Einzig ein Link zur Quelle, diesen Blog, muss sichtbar dabei stehen. (Dieser Hinweis findet sich ab jetzt auch dauerhaft hier.) “Ich glaub ja nicht, dass irgendwer Dein Geblubber irgendwann einmal benutzen wird.“ Dann nenne es wegen mir eine politische Aussage. “Oha. Dann wären wir ja glatt mal einer Meinung.“ Ach Du Scheisse! Dann beende ich lieber schnell den Artikel.

Vielen Dank, liebe Leser, für Eure Besuche. Wir werden uns weiter für Euch reinhängen. Es war ein verrücktes und gutes Jahr und hoffentlich wird das nächste genauso gut. Prost, Arschlochvogel! “Schnauze!“