Versuch einer Selbstreflexion

14. März 2013 at 08:45

Dies ist ein Gastartikel von Vens. Du möchtest auch einen Gastartikel schreiben? Melde Dich unter jan (at) malspoeler.de.

Gestern Abend hatten wir wieder unsere wöchentliche Rollenspielrunde per Hangout. Wie es leider immer mal wieder vorkommt, hatte einer der Mitspieler keine Zeit.

“Wer bist du denn?“ Na auf dich hab ich schon gewartet. “Du bist nicht der Jan.“ Deine Auffassungsgabe ist ja erstaunlich. “Hey, für die blöden Sprüche bin ich hier verantwortlich.“ Darf ich weitermachen? “Klar, mal schauen was du noch für einen Mist zusammen schreibst.“

Also wurde anstatt der Standardkampange eine Zwischenrunde eingeschoben. Es gab neue Charaktere in einem bekannten Setting und schon gings los. Ich will euch nicht mit den Details langweilen, aber nach der Runde viel mir dann auf, dass wir sehr viel Inplay gemacht haben. Ich muss zugeben, das kann bei uns schon mal zu kurz kommen, da wir doch auch alle ganz gerne unsere Charaktere tabletopartig über die Battlemap schieben. Da ich den Anteil an Inplay gerne erhöhen würde ohne das es gezwungen wirkt, fragte ich mich nun: Was war gestern anders?

“Du willst mehr weichgewaschenes Geschwätz anstatt harter Action?“ Jan hat schon gesagt, dass du ziemlich nervig sein kannst. “Ja, aber warum? Wer will den sowas?“ Hätte es einen Sinn zu versuchen es dir zu erklären? “Nur, wenn dir dabei auffällt, wie bescheuert das ist und du es danach sein lässt.““Sprachlos? Ich geh wohl besser mal Jan suchen und frag ihn was für eine bescheuerte Idee er hier mit Dir hat. Wenn er mehr Schreiberlinge braucht, kann ich das immer noch besser.“ Okay, dann kann ich ja vielleicht endlich meine Gedanken zu Ende führen.

Also zum einen hatten unsere Charaktere nicht immer ein direktes Ziel vor Augen. Kann es da dran gelegen haben, dass wir einfach unbewusst die Leere mit Inplay füllen wollten? Oder lag es an den neuen Charakteren, die noch viele neue Inplaymöglichkeiten geboten haben? Ich tippe auf ein wenig von beiden, aber wie sieht das bei euch aus? Habt ihr so etwas auch schon beobachten können? Gibt es Settings/Abenteuertypen/Rollenspielsysteme, bei denen ihr mehr Inplay macht, als bei anderen?