Trüffelschweine und Erdmännchen

4. März 2013 at 20:34

Der Karneval der Rollenspielblogs stand im Februar unter dem Motto “Feuer, Wasser, Erde, Luft”. Betreut wurde er von Merimac, der ihn hier eröffnet hat. Diskutiert mit im Forum.

In der letzten Etappe der kleinen Rundreise durch die Völker einer Fantasywelt geht es unter die Erde. Das letzte noch fehlende der klassischen vier Elemente ist die Erde. “Ja Nr dann ist das endlich vorbei. Du kannst froh sein, dass ich diese Tirade mit meiner lyrischen Rede zu Splitterond etwas aufgelockert habe.“ Klar, das werden Thomas Römer und Robias Hamelmann sicher auch denken. Immer fest druff. “Pft, wer Angst hat soll sich zu Hause im Keller einschließen.“ Wie auch immer, heute bleibt es sachlich.

Die Völker der Erde

Erde ist. Erde ist das beständigste und unbeweglichste der vier Elemente. Erde ist aber auch sehr solide und bietet ein gutes Fundament um darauf Bauten zu errichten. Erde birgt viele Geheimnisse, die man ihr nur unter teils großen Risiken entreißen kann, doch sie sind so wertvoll, dass es die Mühen lohnt. Wenn Erde erst einmal in Bewegung kommt, ist sie eine unheimliche Gewalt. Das passiert aber nicht oft, denn sie erträgt so gut wie alles mit Gleichmut, aber gerade Wasser und Feuer können sie zu einer alles niederwalzenden Lawine werden lassen.

Die Zwerge

Die kleinen bärtigen Gesellschen sind das erdigste aller Völker. Allein ihre kurzen Beine lassen sie näher an der Erde sein als viele andere, die wankelmüten Halblinge einmal außen vor gelassen. Eigentlich hätten es auch sehr viel längere Beine getan, denn die Zwerge leben am liebsten in der Erde, so dass sie auch nach oben schnell Nähe zu ihren liebesten Element aufbauen können. Zwerge sind sehr gemütlich, sowohl im Bezug auf gutes Sitzfleisch in der Kneipe oder bei einer Feier, als auch bei aufbrauseden Gemütern. Um einen Zwerg aus der Ruhe zu bringen benötigt es schon viel. So kann die Bedrohung durch einen Stamm Orks oder Goblinskann dafür sorgen, wie auch ein Hilferuf durch die Menschen. Es gab schon so manchen Krieg in dem Zwerge und Menschen sich zusammen gegen einen schier übermächten Feind mit einer Leidenschaft gestellt haben, die nur von Minotauren übertroffen werden kann. Danach wurde dann meist ebenso ausgiebig tagelang zusammen gefeiert. Die Minotauren können sich auch keines besonderen Verhältnisses zu den Zwergen rühmen, da ihre hartnäckige Art den Zwergen schlicht und ergreifend auf die Nerven geht. Nie haben sie Ruhe vor den ewigen Bestrebungen der Minotauren etwas zu bewegen. Einer Legende nach soll ein Minotaur eine Gruppe Zwerge derartig lange genervt haben, dass die Zwerge nur für ihn eine ausgedehntes Labyrinth schufen, in das sie ihn verschleppten. Der Arme soll dort noch heute als ruheloser Geist sein Unwesen treiben und aus lauter Wut, das er seinem Gefängnis nie entkommen könnte, jeden Besucher angreifen. Interessanterweise kämpfen Zwerge jedoch ähnlich wie Minotauren gerne als Phalanx. Die Zwerge leben sehr gerne unter sich. Man könnte sagen, sie treffen sich von der Gravitation angezogen immer automatisch in ihren unterirdischen Behausungen. Zwerge sind sehr gute Handwerker. Handwerk erfordert Ruhe, Konzentration und Ausdauer. Alles Eigenschaften, die die Zwerge zur Genüge haben. Vielleicht leben sie auch deshalb so lange. Ihre bevorzugten Materialien sind Stein und Metall, da sie diese unter der Erde am ehesten finden.

Spezialfähigkeiten: Zwerge sind geduldig und ausdauernd. Sie erhalten Boni auf Würfe die Ausdauer betreffend. Zudem sind sie schwer aus der Ruhe zu bringen, weswegen sie einen Bonus auf Willenswürfe bekommen.

Die Trolle

Trolle sind im Wald lebende bösartige Gestalten, die einen großen Teil ihres Lebens in Erdlöchern verbringen. Sie sind zu gemütlich und viel unterwegs zu sein und verlassen ihre Wohnstätten nur um auf die Jagd zu gehen. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass sie gerne Schätze in ihren Nestern hörten, die natürlich bewacht werden wollen. Trolle leben in in kleinen Familienverbänden. Größere Gruppen haben meist nicht lange Erfolg, da Trolle bösartig genug sind um aus lauter Faulheit lieber die jungen zarten Kinder ihrer Nachbarn zu essen, statt jagen zu gehen. Das geht natürlich selten lange gut. Sie sind sich mit den Goblins genauso spinnefeind wie Menschen und Orks. Man vermutet, dass ihnen die kleinen Wuseler, die immer am falschen Ort auftauchen zu oft ihre Schätze klauen wollten. Meist sind Trolle nur aus Hunger gewalttätig, da es sie nicht besonders interessiert, wenn man andere Trolle tötet. Solange man sich nicht an ihrer Gruppe, ihrem Hort oder ihrem Essen vergreift, halten sie sich meist zurück. Tut man aber eins der genannten Dinge, so verwandelt sich Trolle in wahre Kampfmaschinen, die alles niederwalzen, was ihr in die Quere kommt und dabei keinen Unterschied machen, ob ihr Ziel der Übeltäter ist oder jemand völlig unbeteiligtes. Erst wenn ihr Rachedurst gestillt ist, halten sie ein.

Spezialfähigkeit: Trolle verfügen über eine Gemütsruhe, die ihnen außerhalb des Kampfes einen Bonus auf Würfe gegen jede Art von Bezauberung verschaffft. Im Kampf verwandeln sie sich jedoch und verlieren diesen Bonus. Dann werden sie zu wilden Kämpfern, die kleinere Gegner leicht überrennen können. Ein nicht zu unterschätzender Vorteil für ein baumgroßes Volk.

Die Gargoyles

Die auch als Wasserspeicher bekannten Wesen mit ihrer harten steingrauen Haut sollen der Legende nach tatsächlich einmal aus Stein erschaffen worden sein. Wie sie sich fortpflanzen ist gänzlich unbekannt. Sie leben in kleinen Gruppen, die die Wildnis auf der Suche nach Nahrung durchstreifen. Sie haben kein Heim und keinen oder kaum Besitz. Sie sind jedoch vernunftbegabt. Manche von ihnen führen auch ein Leben in den Städten, in denen sie sich tagsüber als Statue tarnen. Gargoyles sind sehr geduldig und können tagelang bewegungslos an einem Ort ausharren, wenn es nötig ist. In diesem Zustand sind sie auch für das geübte Auge nur schwer von echten Statuen zu unterscheiden. Die Menschen können sie überhaupt nicht leiden, da sie sich vor ihren nächtlichen Raubzügen fürchten. Diese haben sie schon öfter die Zwerge bei der Jagd um Hilfe gebeten, denn sie können mit ihrem geschulten Auge die Steinwesen recht gut erkennen. So kommt es, dass nur noch eine geringe Anzahl der lebendigen Statuen in den Städten ihr Unwesen treibt. Ohne Flugfähigkeiten ist das auch kaum zu bewerkstelligen.

Spezialfähigkeit: Die Haut eines Gargoyles wird, wenn er sillsitzt hart wie Stein. Sobald er sich bewegt lässt dieser Effekt schnell nach, aber nicht sofort. Dies und scharfe harte Krallen machen Gargoyles zu gefürchteten Gegner im Kampf.

“So, Feierabend.“ Ja, fast. “Was kommt denn jetzt noch?“ Ein Artikel von Gerrit hat mich noch auf die Idee gebracht Magie als fünftes Element in die Reihe mit aufzunehmen. In einer Fantasywelt passt das einfach zu gut. In unserer Welt besteht alles aus den vier Elementen. In der Fantsywelt ist aber Magie eine ständige Konstante in der Welt ohne die das Leben ein ganz anderes wäre. Allerdings kann sie die anderen Elemente meist manipulieren und hat auch kein entgegengesetztes Element, so dass sie eine gewisse Sonderrolle einnimmt. “Nun ist fast Schluss und er kommt noch ins labern.“ Wenn man den sehr interessanten Artikel bei Spährengeflüster zur Geschichte der Philosophie und Herkunft der Elemente liest, kann man Magie auch als das Urelement interpretieren aus dem alle anderen Elemente hervor gegangen sind. Außerdem kann sie als eine Art “Klebstoff” zwischen den verschiedenen Elementen dienen und als die Kraft, die sie verändern kann. Dazu könnte man sicher noch eine Reihe von Völkern etwas “umerziehen”, aber diesen Teil überlasse ich Euch, liebe Leser. “Gottseidank.“ Der Karneval ist schon ein Weilchen vorbei und darum will ich diese Serie nun lieber mit einem offenen Ende beschließen.

Das Bild ist von @Doug88888 unter cc-by-nc-sa.