Der Marketingkackhaufen des Monats geht an… “Splittermond”!

1. März 2013 at 17:46

“Hey, Rollenspieler Deutschlands, es gibt ein neues tolles Rollenspiel! “Splittermond” ist neu im Uhrwerkverlag und aus der Feder vieler Autoren, die Ulisses vor einiger Zeit aus der DSA-Redaktion geworfen hat. Nachdem man diese Interviews bei Orkenspalter TV gesehen hat, kann man nur sagen, “Zu recht!”“

Orkenspalter TV Late Nerd Show 28: Splittermond, Sumublüten, Heinzcon

“Was diese Gestalten dort in die Kamera labern, da stürzt sich selbst der Klabautermann freiwillig über Bord. Begeben wir und mal in ein kleines Rollenspiel. Ich bin erfahrener Autor, habe schon viel geschrieben und war beim größten deutschen Rollenspiel tätig. Ich schreibe bei einem neuen Rollenspiel mit. Dann werde ich zu einem Interview vor laufender Kamera eingeladen und gehe auch hin. Wie man hören kann, haben da fast zwei Dutzend Leute mitgeschrieben. Wenn ich also keine Ahnung habe, was ich sagen soll, dann gäbe es genug Leute, die sonst hingehen könnten. Also habe ich Ahnung, fühle mich gut und will der Welt Splittermond verkaufen. Orkenspalter ist ja nun nicht gerade das kleinste Sprachrohr unter Euch Würfelwerfern. Womit muss ich denn rechnen? Wahrscheinlich wollen die von mir wissen, was Splittermond besonders macht und warum man es kaufen soll. Kann man sich ja denken. Noch nen Lindner… tschuldigung, Lindenblütentee getrunken und dann setzen wir uns mal an den Tisch. Mikro unter die Nase und los geht es. Mháire Stritter, die ja auch nicht gerade ihr erste Interview macht, fragt (natürlich) als erstes “Was unterscheidet Splittermond von anderen [Rollenspielen]?” Oh, äh, damit habe ich ja gar nicht gerechnet. Der SL lässt mich netterweise einen Intelligenzwurf, die Krücke für alle, die nicht selbst denken können, machen. Verkackt. Okay, versuchen wir es mit bluffen. “Das ist ja ne fi..fiese Frage vorneweg. Da müsste ich ja jetzt auf die Präsentation verweisen…” Oha, eine natürlich 1. Ah Moment, DSA. 3 natürliche 20er. Verdammt!“

“Was, bitte, ist das für eine armseelige Veranstaltung? Bunter Rassenmix, Geschichte mit Bezug auf die Vergangenheit oder die in der Gegenwart relevant sind und große Gegner im Hintergrund? Das ist ja schon fast oskarreif, wenn es nicht so schrecklich wäre. Bei “das sind alles bekannte Sachen” merkt Thomas Römer dann endlich, was er für eine Scheisse labert und fängt sich. Er schwenkt wieder ein auf den Splittermond-Kanon, der sich schon seit Tagen durch das Netz zieht. Splittermond hat all das, was jedes andere Rollenspiel auch hat. Man kann Abenteuer in entfernten Ecken des Kontinents spielen, man kann verschiedene Spielstile damit spielen und man hat nen Splittermond. DAS wird die Leute vom Hocker hauen. Da wird gekauft werden, was das Zeug hält. Niemand wird der geballten Kraft dieses Rollenspiels widerstehen können. Ach ja, es gibt auch eine fortlaufende Zeitlinie. Dazu gibt es zwar noch kein wirkliches Konzept, wie Tobias “Tigger” Hamelmann sagt, aber immerhin ist ein Metaplot doch mal ein Grund DSA zu kaufen. Halt DSA? Splittermond? Metaplot? Ach egal. Das merkt schon keiner.“

“Es warauch ein kluger Schachzug zwei “Weltredakteure” – ganz im Gegensatz zu “Redakteuren von Welt” – zu diesem Interview zu schicken, damit kann man alles abdecken, was das System so bietet. Regeln braucht eh keiner. Kennen wir ja von DSA, mal wieder. Jetzt wissen wir immerhin, dass die Welt groß ist und einen bunten Mix an Allerlei bietet. Und bunt ist sie und granatenstark. Wie unheimlich spannend das ist, merkt man Mháire auch direkt an. Im zweiten Interview sitzt sie total gespannt und hocherfreut über die neuen Details neben Tobias Hamelmann und schreckt jedesmal aus dem Halbschlaf auf, wenn sie angeschaut wird.“ Jetzt muss ich aber mal eingreifen. Läster Du über Splittermond soviel Du willst, aber Orkenspalter verarscht seine Interviewpartner sicherlich nicht. “Warum auch immer sie so schaut, aber es passt einfach zu gut um es nicht zu sagen.“

“Das einzige, was ich bisher gehört habe, dass wirklich etwas neuer ist, sinde die Warzen… nein, Warten. Das sind Wolfsmenschen. Die werden bestimmt genau wie die DSA-Orks, die haben auch überall schwarze Haare. Aber immerhin, sie haben es versucht. Ansonsten gibt es keine Details, keine Innovation und keine Regeln. Auch was dieser ominöse Splittermond eigentlich macht hat keiner der Autoren bisher nur angedeutet. Bleibt also alles genauso spannend, wie die initiale Pressemeldung. Als Uhrwerk Verlag kann man nur hoffen, dass der Aufschrei der Rollos groß genug ist, dass viele Leute zugfreifen, weil soviel darüber gesprochen wird. Sonst wird das finanziell ein Ritt in die Scheiße. Und an Ulisses geht mein herzlicher Glückwunsch. Sie haben einen Haufen Redakteure geschasst, die jetzt ihr wahres Können zeigen. Solche Leute will ich auch nicht in meiner Redaktion haben. Also hier, mein persönlicher Scheisshaufen des Marketing für Euch, liebe Redaktion von Splittermond. Die Preisträger sind natürlich nicht zur Übergabe erschienen, aber sie hat ja auch keiner eingeladen. Also keine warmen Worte von der Gegenseite. Ist vielleicht besser so.“