Rollenspiel im Dungeon

16. Oktober 2012 at 08:45
Der Eingang in den Kellerbereich der Location.

Der Eingang in den Kellerbereich der Location. Alter Stein und ein Wasserohr als Geländer.

Die Vorfreude mal wieder mit völlig Unbekannten zu spielen war da und als hinter dem Tresen am Eingang auch noch jemand im Bolt Thrower T-Shirt stand, konnte es eigentlich nur noch gut werden. “Dein Bericht von den RollenSpielTagen?“ Ja. War echt schick dieses Mal. Letztes Mal hab es ja nur eine mäßige Runde Dungeonslayers, aber dieses Mal hatte ich tolle Spieler bei D&D Next und konnte mit einer spaßigen Gruppe Fallout spielen. “Als Mutant oder?“ Genau. “War klar. Pseudoaußenseiter.“

Meine D&D Next-Runde morgens ist leider nicht voll geworden, aber Steffen, der eine D&D 3.5-Runde angeboten hat, die auch nicht voll geworden ist, hat vorgeschlagen unsere Runden zusammen zu legen. Das haben wir gemacht und uns gemeinsam für Next entschieden. “3e ist ja so langsam auch echt reif für die Rente.“ In Deutschland spielt man halt gerne alte Systeme. “…und kein D&D.“ Wir haben dann “in die Zukunft“ gespielt und es war meine bislang beste Runde auf einer Con oder einem Rollenspieltreffen. “Was ja nicht viel heißen muss.“ Doch, in dem Fall schon. Es gab keine vorsichtige Phase, wo sich keiner so recht getraut hat loszuspielen. Alle haben gleich Gas gegeben und wir hatten viel Spaß. Ich habe das Abenteuer von unserem D&D Next-Test im Hangout noch einmal genutzt.

Es gibt ja mittlerweile schon wieder eine neue Version der Regeln, darum habe ich die Kämpfe neu zusammenstellen müssen. Es ging am Ende dann sehr knapp am TPK vorbei, aber es war eine lustige Szene, wie der Halbling von einem Bewusstlosen zum nächsten rannte und die zum Glück reichlich vorhandenen Heiltränke einflößte. Er war dann auch der einzige, der bei sieben Niederschlägen auf fünf Spieler nicht erwischt wurde. “Und mal wieder kennen Spieler richtig getötet. Aber vielleicht schaffst Du das ja irgendwann auch mal.“

Abends habe ich mich noch für eine Runde Fallout eingetragen. Dort sollte die verschwundene Tochter des Bürgermeisters gefunden und wohlbehalten zu ihm zurück gebracht werden. Auch diese Gruppe war gut drauf und wir hatten viel Spaß. Einzig, dass der SL uns ein-oder zweimal etwas auf Schienen führte, trübte meine Laune etwas. “ Ganz ohne klappt es wohl in keiner deutschen Con-Runde.“ Es war aber nicht viel, so dass auch ich als alter Railroadhasser damit gut leben konnte. Und so suchten Wayne, mein alter Ghoul, der aus Comics ein Westernoutfit nachgemacht hatte, und seine Kameraden zum einen nach Spuren des Mädchens und zum anderen nach Hinweisen, was wirklich passiert war, den der Bürgermeister verhielt sich irgendwie suspekt.

Das Abenteuer schaffte die Gratwanderung zwischen Mädchen retten und Vater verdächtigen gut und es war nicht wirklich klar, wo die Wahrheit zu finden ist. Am Ende fanden wir das Mädchen in einer friedlichen Mutantenkommune, die sich der Wissenschaft verschrieben hat. Dort wollte sie auch unbedingt bleiben, gab uns aber einen langen Brief für ihre Eltern mit. Den nahm der Vater gar nicht gut auf und outete sich als Mutantennazi. Auf Grund seines aggressiven Verhaltens wurde er kurzerhand vom Sheriff abgesetzt. “So plötzlich? Klingt komisch.“ Wir erhielten immerhin die Hälfte unserer Bezahlung (das Mädchen selbst hatten wir ja nicht zurück gebracht) und das Dorf nahm freundliche Beziehungen zu den Mutanten auf. Einige der Charaktere wurden gleich in der Kommune oder dem Dorf sesshaft, aber ich zog, ganz wie ein echter Cowboy, die Einsamkeit der Straße vor.

Zusätzlich kann das leibliche Wohl bei den RollenSpielTagen auch nicht zu kurz. Tee und Kaffee kosteten unschlagbare 30 Cent je Tasse. Gespielt haben wir in einem coolen Gewölbekeller, der gerade zur D&D-Runde sehr gut passte. Eintritt war für SL tatsächlich kostenlos und die große Portion Chilli con Carne für 4€ schmeckte gut genug. Ein Gespräch mit dem eingangs erwähnten Metal-Shirt-Träger ergab auch, dass der Thoule e.V. zum Gratisrollenspieltag die nächsten RollenSpielTage veranstalten will und überlegt wird an einen geräumigeren Ort umzuziehen, weil das Vereinsheim etwas klein wird.

Spieltische im Keller: Hier haben wir gespielt. Einfach genial für eine Runde D&D.

Hier haben wir gespielt. Einfach genial für eine Runde D&D.